Holzfaserdämmung: Natürliche Wärmedämmung, Top Leistung

Wer heute baut und saniert, sollte sich eine wichtige Frage stellen: Was muss gute Wärmedämmung leisten? Wir meinen: Gute Wärmedämmung senkt den Energieverbrauch, bietet Wärmeschutz im Sommer und Behaglichkeit im Winter, schützt die Bausubstanz und schont die Umwelt. Holzfaserdämmung, in unserem Fall STEICOzell Holzfaser-Einblasdämmung, leistet all das und noch vieles mehr.

Energiekosten senken

Wärmedämmung ist immer ein Kampf gegen den Energieverlust im Haus. Drei Viertel dieses Verlustes verteilen sich auf Dach und Wände. Auf Fenster entfallen 16, auf den Keller weitere sieben Prozent (Quelle: dena). Entsprechend viel Energie lässt sich mit lückenloser und leistungsfähiger Wärmedämmung von Dach und Wänden einsparen. Mit Holzfaser-Einblasdämmung erreichen wir sehr gute U-Werte (je kleiner der Wert, desto geringer der Wärmeverlust) und verbessern entscheidend die Energiebilanz Ihres Hauses. Hier geht es zum U-Wert-Rechner von STEICO.

Sommerlicher Wärmeschutz

Holzfaserdämmung bietet besten Wärmeschutz, auch bei großen Temperaturschwankungen.
Dank ihrer Wärmespeicherkapazität gleicht Holzfaserdämmung auch große Temperaturschwankungen unter dem Dach aus. Im Raum bleibt es dank diesem Wärmeschutz auch im Hochsommer angenehm.

Holz speichert Wärme besonders gut, ohne sie direkt an die Umgebung abzugeben. Dadurch wirkt Holzfaserdämmung im Sommer wie ein Wärmepuffer: Selbst unter der Dachfläche, die stundenlanger Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, bleibt es angenehm kühl. In der Grafik sehen Sie, wie sich ein Dachgeschoss im Vergleich mit Glaswolledämmung aufheizt, die einen wesentlich schlechteren Wärmeschutz bietet.

Behaglichkeit im Winter

Untersuchungen zeigen: Sind die Wände kalt, frösteln wir auch in stark beheizten Räumen. Sind die Wände mit Holzfaserdämmung gedämmt, speichern sie die Wärme und schaffen so echte Behaglichkeit. Gleichzeitig sorgt die Wärmespeicherkapazität dafür, dass wir auch wirklich nur die Räume heizen, nicht die Umgebung. Das spart viel Energie und senkt die Heizkosten.

Schutz vor Feuchtigkeitsschäden und Schimmel

Gerade in unseren modernen, luftdichten Gebäuden herrscht häufig eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Konsequenz: Es ist unvermeidbar, dass Feuchtigkeit aus dem Inneren in die Konstruktion eindringt. Holzfaserdämmung kann bis zu einem Fünftel ihres Eigengewichts an Wasser aufnehmen, ohne dadurch Dämmwirkung einzubüßen. Die aufgenommene Feuchtigkeit gibt sie, ähnlich wie gute Funktionskleidung, wieder nach außen ab. Das können nur organische Fasern. Zudem verhindert ihre Wärmespeicherkapazität größere Temperaturschwankungen. So hat Schimmel keine Chance, das Raumklima zu vergiften.

Holzfaserdämmung ist flexibel und setzungssicher

Beim Einblasen werden die Holzfasern mit Hochdruck in die Gefache gepresst. Dabei verzahnen die kleinen Fasern dreidimensional. Das Ergebnis: eine stabile und lückenlose Wärmedämmung, die aber trotzdem noch flexibel Bewegungen des Gebäudes mitgehen kann. Das ist gerade zwischen Holzkonstruktionen ein großer Vorteil, denn Holz arbeitet. Zudem ist die Holzfaserdämmung setzungssicher, das heißt, dass sie dank der dreidimensionalen Verzahnung dauerhaft „auf Spannung“ bleibt und auf diese Weise langfristig lückenlos dämmt.

Holzfaserdämmung ist ökologisch

Umwandlung von CO2 in Sauerstoff und Kohlenstoffbindung in Holzfaserdämmung
Beim Wachsen wandeln Bäume CO2 in Sauerstoff um und speichern den Kohlenstoff. Dieser bleibt auch in Holzfaserdämmung gebunden.

Wir blasen STEICOzell-Holzfaserdämmung ein. Diese besteht ausschließlich  aus frischem, unbehandeltem Nadelholz. Deshalb kann STEICOzell entsorgt oder recycelt werden wie natürliches Holz – und Sie verzichten auf giftige Chemikalien in Ihren Wänden.

Holzfaserdämmung ist klimafreundlich

STEICO rechnet es vor: Die Menge Holzfaserdämmung, die benötigt wird, um ein durchschnittliches Einfamilienhaus zu dämmen, bindet ähnlich viel CO2, wie ein Kleinwagen auf 200.000 Kilometern freisetzt. Darüber hinaus verbraucht die Verarbeitung der Nadelbäume wenig Energie und ist somit deutlich ressourcenschonender als die Herstellung herkömmlicher Dämmstoffe.

Lesen Sie hier mehr zu Klima und Ökologie.

Guter Schallschutz

Genau wie Massivholz hat auch Holzfaserdämmung sehr gute Schallschutzeigenschaften. Der Grund: Sie hat eine hohe Faserdichte, die Fasern wiederum eine poröse Struktur. Dadurch kann sie Schall besonders effektiv absorbieren.

Holzfaserdämmung erfüllt die Brandschutzanforderungen

Holz ist brennbar, keine Frage. Deswegen werden Holzdämmstoffe allgemein in der Kategorie „normal entflammbar“ geführt. Einzige Ausnahme: Die von uns eingesetzte Holzfaser-Einblasdämmung STEICOzell! Diese erhielt 2018 im Rahmen eines SBI-Tests (Single Burning Item) als erster Holzdämmstoff überhaupt die Klassifizierung B-s2,d0 und gilt damit als schwer entflammbar. Die Klassifizierung erfolgte im Rahmen der europäischen Brandschutznorm EN 13501-1.

Dies sind die Vorteile von Holzfaserdämmung im Brandfall:

  • STEICOzell Holzfaser-Einblasdämmung ist schwer entflammbar.
  • Wenn Holz brennt, entsteht wesentlich weniger Rauch als bei vielen konventionellen Dämmstoffen.
  • Im Gegensatz zum Beispiel zu Polystyrol tropft Holzfaserdämmung nicht brennend von der Fassade ab.
  • Eine Verkohlungsschicht verlangsamt das Verbrennen und schützt so auch die Konstruktion

Dieses Experiment von STEICO zum Brandverhalten von Glaswolle, Polystyrol und Holzfaserdämmung zeigt eindrucksvoll, wie unterschiedlich sich die Dämmstoffe im Brandfall verhalten und welche Konsequenzen das für Haus und Bewohner haben kann.

Holzfaser-Einblasdämmung passt zu Holzbau und Massivbau

Holzfaser-Einblasdämmung in einem Projekt der Zimmerei Brönnecke als Wand-, Fassaden- und Dachdämmung
Holzfaser-Einblasdämmung in Holz- und Massivbau: Beim Altbau (hinten) als Fassadendämmung hinter Putzträgerplatten, im Holzrahmenbau (vorne) als Wanddämmung, in beiden Gebäudeteilen als Dachdämmung.

Viele ihrer Vorteile hat die Holzfaser-Einblasdämmung dem Rohstoff Holz zu verdanken: Ökobilanz, Wärmespeicherkapazität, Feuchtigkeitsspeichervermögen, Brand- und Schallschutzeigenschaften gelten für alle Holzbaustoffe. Entsprechend perfekt passen Holzbau und Holzdämmstoffe zusammen. Dennoch lässt sich der Dämmstoff auch sehr gut mit Mauerwerk kombinieren. Fragen Sie uns einfach, wir beraten Sie gerne zu Ihrem individuellen Projekt.